Website Statistik
zu Besuch bei...

Die Schweizer Volksmusik hat viele Gesichter! Unser Moderator Geri Kühne besucht sporadisch eine Musikerin oder einen Musiker oder eine der Volksmusik nahe stehende Person und spricht in lockerer Atmosphäre über ihr oder sein Schaffen.

Die Sendungen können auch als Podcast abonniert werden, entweder direkt über iTunes oder via folgenden Link:
http://www.radiotell.ch/podcasts/zubesuchbei_xml.asp

Zu Besuch bei Joe Wiget, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals Gast bei Joe Wiget aus Gersau. Der leidenschaftliche Musiker, Handörgeler und Komponist war vor der Zeit mit seiner heutigen Kapelle Joe Wiget auch als Trio Joe Wiget unterwegs. Und dies höchst erfolgreich: Ihr Lied «Ohni Stützli gaht nüüt me» verhalf dem Trio im Jahre 1990 zum Sieg bei der Nationalen Ausscheidung des Grand Prix der Volksmusik in Interlaken und generierte Auftritte bei Kurt Felix, im Musikantenstadel und verschiedenen Radiostationen. Berufliche Veränderungen führten zur Aufgabe des Trio Joe Wiget, das von seinem Musikfreund Bruno Inderbitzin unter dessen Namen weitergeführt wurde (mit em gäggäligälä Velo). Die Kapelle Joe Wiget musiziert in verschiedenen Musikstilen, was beim Publikum sehr beliebt ist.
Beitrag vom:  28.02.2014 

Zu Besuch bei Joe Wiget, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch im Restaurant «Stauffacher» in Brunnen. Dort trifft er auf den Musiker, Akkordeonisten und Komponisten Joe Wiget aus Gersau. Die beiden Gemeinden bedeuten dem heutigen Gesprächspartner viel. Seine jüngste von bisher drei veröffentlichten CDs mit seiner Kapelle Joe Wiget trägt mit dem Titel «Vom Schiff i d Chlistadt» auch einen Namen, der diese Bedeutung unterstreicht. Für die CD hat Joe Wiget elf Eigenkompositionen beigesteuert. «Die meisten sind Personen gewidmet, und wer sie kennt, spürt auch eine musikalische Verbindung zu diesen», sagt Wiget. Zwei Tänze steuert der Jazz-Gitarrist Robini Märchy bei. Ein Hörerlebnis, wie es seit der Zeit der Krienser-Halszithern um Sepp Bürkli und Hans Gusset in ähnlicher Form wahrscheinlich nicht mehr gegeben hat.
Beitrag vom:  21.02.2014 

Zu Besuch bei Hektor Marti, Teil 2
Geri Kühne hat mit Hektor Marti ein weiteres Gespräch geführt. Inhalt eines zweiten Teils mit dem Musiker und Komponisten aus Oberdiessbach zwischen Thun und Bern sind einerseits das Quartett RSGM (Res Schmid/Gebürder Marti), andererseits aber auch die Musik an und für sich. Hektor Marti hat eine klassische Klavierausbildung, lernte später Klarinette und Schwyzerörgeli. Zu Martis Vorlieben gehören neben der Ländlermusik ebenso der Jazz, aber auch klassische Musik. Alle Mitglieder der RSGM komponieren. Viele Titel sind auf CDs festgehalten. RSGM erhielten einst den Prix Walo der Volksmusik, Res Schmid den Goldenen Violinschlüssel und kürzlich durfte der Musiker, Sänger und Entertainer Robbie Williams sogar in der selben TV-Show auftreten wie RSGM.
Beitrag vom:  14.02.2014 

Zu Besuch bei Hektor Marti, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Hektor Marti. Die beiden treffen sich - so schön es dort ist - aber nicht am Wohnort Martis in Oberdiessbach im Kanton Bern, sondern im Ländlermusiklokal «Biberegg» in Rothenthurm. Hektor ist in musikalischer Mission unterwegs, spielt mit ProHudiTschupp (PHT) am 40. Geburtstag von Dani Häusler und hat sich vor dem Anlass für Radio Tell gerne Zeit für ein Gespräch genommen. In einem ersten Teil verrät Hektor Marti viel über seine ersten Beziehungen zur Musik, auch zur Ländlermusik und seine ersten Formationen. Zusammen mit seinen Brüdern Daniel und Markus und ihrem Vater bildeten sie einst die Huusmusig Marti aus Jegenstorf. Vor mehr als 30 Jahren kam es dann zur Zusammenarbeit mit Res Schmid und zur Gründung des Quartetts Res Schmid/Gebrüder Marti (RSGM).
Beitrag vom:  07.02.2014 

Zu Besuch bei Dolfi Rogenmoser, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch in Oberägeri beim Schwyzerörgeler und Handörgeler (wie er selbst sagt) Dolfi Rogenmoser. Der darf im August seinen 80. Geburtstag feiern und ist nach höchst erfolgreichen musikalischen Partnerschaften mit Alois Betschart (Handorgelduo Betschart/Rogenmoser) und Willi Zahner (HD Rogenmoser/Zahner) seit ein paar Jahren und noch immer mit Friedel Herger aus Muotathal unterwegs. Viele Fans möchten Dolfi, der so etwas wie einen zweiten Frühling erlebt (musikalisch, sagt er), noch so oft wie möglich hören und Veranstalter setzen darum das HD Dolfi Rogenmoser/Friedel Herger gerne auf ihr Musikprogramm. Das Jubiläumsjahr hat für Dolfi vielversprechend begonnen. SRF widmete ihm am 4. Januar 2014 eine Potz Musig-Sendung mit Nicolas Senn.
Beitrag vom:  24.01.2014 

Zu Besuch bei Dolfi Rogenmoser, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Oberägeri beim Schwyzerörgeler Dolfi Rogenmoser. Dolfi brachte sich das Musizieren auf seinem Schwyzerörgeli und später auch auf der Handorgel autodidaktisch bei und feierte in den 60er Jahren des letzten Jahrtausends (!) mit seinem damaligen Partner Alois Betschart im legendären Handorgelduo Betschart/Rogenmoser grosse Erfolge. Nach dem frühen Tod von Alois Betschart (er starb 53jährig im 1978) war Dolfi während weiteren fast 30 Jahren mit Willi Zahner aus Kaltbrunn musikalisch unterwegs und konnte mit dem ebenfalls begnadeten Akkordeonisten nahtlos an die früheren Erfolge anknüpfen. Dolfi darf im kommenden August seinen 80. Geburtstag feiern. Zusammen mit Friedel Herger spielt Dolfi zum grossen Vergnügen seiner Fans und Volksmusikfreunde noch immer fleissig auf.
Beitrag vom:  24.01.2014 

Zu Besuch bei Linus Rickenbach
Geri Kühne ist heute Gast bei Linus Rickenbach, Geschäftsführer im Pistenrestaurant Grossenboden/Handgruobi Mitten im Skigebiet Mythen. Dort findet am 18./ und 19. Januar zum ersten Mal eine Ländler-Schi-Chilbi statt. Rickenbach, mit Ländlermusik aufgewachsen, als Gerant des Hotel Du Lac in Weggis aber auch infisziert mit der Musik, die jeweils am Heirassa Festival geboten wird, will seinen Gästen, die auf der Piste Sport treiben, bei deren Pausen Unterhaltung und Stimmung bieten. Allerdings nicht einmal pro Woche, sondern eben konzentriert an zwei, drei grossen Anlässen: Silvester ist bereits vorbei und es folgen am 15. Februar das Hüttegaudi und am 2. März das Früehligsfäscht mit Ländlermusig.
Beitrag vom:  17.01.2014 

Zu Besuch bei Cilla Kessler
Geri Kühne ist heute zu Gast bei Cilla Kessler in Galgenen. Cilla Kessler war über 33 Jahre Mitglied und Jodlerin im Jodlerklub Sängertreu in Siebnen. Sie setzte sich über Jahre hinweg für ihre Jodler (ihr Mann Franz war Präsident, eine Schwester Mitjodlerin, ihr Schwager Edi Feusi ebensolange Dirigent und tritt im Frühjahr auch zurück) und die Jodlerei ganz allgemein ein. Im 2012 gehörte sie als Medienverantwortliche dem OK des 58. Zentralschweizerischen Jodlerfestes in der March (Motto «cheibe gmüetli») in Lachen und Altendorf ein. Zwar noch sehr mit der Volksmusik und der Jodlerei verbunden, ist Cilla Kessler genau seit einem Jahr nicht mehr aktive Jodlerin. Wie sich ihre Abstinenz anfühlt, was sie gewonnen, was allenfalls verloren hat, erfahren Hörerinnen und Hörer im heutigen Gespräch.
Beitrag vom:  10.01.2014 

Zu Besuch bei Hansi Kamer
Geri Kühne bleibt heute in seiner Wohngemeinde Benken (Bänggä) und ist bei Hansi Kamer zu Besuch. Mit ihm zusammen hat Kühne die Schulbank gedrückt und nach der Schulzeit auch musiziert. Hansi Kamer hat sich vor 60 Jahren das Schwyzerörgeli-Spiel selber beigebracht und musste im Laufe seiner Karriere wegen einer Entzündung des Mittelfingers an der rechten Hand die Spielweise völlig ändern. Bass-Seite mit der rechten Hand, Melodie-Seite mit der linken. Kamer ist glühender Verehrer kugelrunder Innerschweizer-Ländlermusik. Am liebsten mit Klavier. Sein Sohn Reto ist Pianist bei den Hujässlern. Kamers grosses Vorbild war und ist Dolfi Rogenmoser, der im 2014 seinen 80. Geburtstag feiern darf und dem die erste «Potz-Musig»-Sendung des Jahres am Samstag, 4. Januar 2014, 18.40 Uhr, gewidmet ist.
Beitrag vom:  03.01.2014 

Zu Besuch bei Jolanda Schmidig, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch bei Jolanda Schmidig in Muotatal. JolandaSchmidig ist nicht nur Bäuerin, Älplerin, Musiklehrerin und vor allem Musikerin (Akkordeon), sondern auch Familienfrau. Die Ehefrau von Franz Schmidig jun. (Lunnis) ist Mutter von sechs Kindern, zwei Söhne und vier Töchter. Den Eltern wurden zuerst Zwillinge geschenkt, dann zwei Einzelkiner und wieder Zwillinge. Musik bedeutet Eltern und Kindern alles. Sie musizieren zu Hause, aber auch öfters in der Öffentlichkeit gemeinsam. Am kommenden Sonntag, 29. Dezember sind Jolanda Schmidig in der Formation böSCHmidig, Franz Schmidig aber im Duett mit Jonny Gisler am 6. Muotataler Ländlersunntig zu hören.
Beitrag vom:  27.12.2013 

Zu Besuch bei Jolanda Schmidig, Teil 1
Geri Kühne besucht heute die Familienfrau, Bäuerin, Älplerin, Musiklehrerin, und Musikerin Jolanda Schmidig in Muotathal. Jolanda Schmidig ist mit Franz Schmidig junior verheiratet, der wiederum ist der Sohn des legendären Akkordeonisten Franz Schmidig (Lunnis Franz). Jolanda Schmidig ist sowohl auf musikalischer wie auch auf kultureller Ebene sehr aktiv. Sie setzt sich im Verein «Gigäbank» vor allem für die Volkskultur im Muotatal ein. «Gigebank» organisiert neben vielem anderen jeweils am Sonntag zwischen Weihnachten und Neujahr den «Muotathaler Ländlersunntig». Der findet am 29. Dezember wiederum in fünf Restaurants statt. Insgesamt zehn Formationen werden aufspielen.
Beitrag vom:  20.12.2013 

Zu Besuch bei Stefan Kessler
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Galgenen in der March im Kanton Schwyz. Kühne ist Gast beim Klavierbauer und Klavierstimmer Stefan Kessler. Der spielt einerseits Akkordeon und Bass und ist an diesen Instrumenten musikalisch unterwegs. Stefan Kesslers Instrumente sind aber auch Klaviere und Flügel. Vom vor drei Jahren nach Mallorca ausgewanderten Klavierstimmer und Bläser Fritz Dünner hat die Firma Pianohaus Schoekle in Thalwil, wo Stefan Kessler tätig ist, einen Teil von Dünners Kundschaft übernommen. Fritz Dünner kehrt für gewisse Projekte immer wieder in die Schweiz zurück. Zusammen mit andern Musikern gibt Fritz Dünner beispielsweise am 19. Dezember ein weihnächtlich/volkstümliches Konzert in der «Biberegg» in Rothenthurm.
Beitrag vom:  13.12.2013 

Zu Besuch bei Walter Knobel
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Wollerau. In der Gemeinde wohnen Persönlichkeiten wie Roger Federer oder Marcel Ospel. Aber auch Walter Knobel wohnt und geschäftet in der schwyzerischen Gemeinde im Bezirk Höfe. Knobel führt seit über 30 Jahren das Restaurant «Roos», schon früher ein Tanzlokal mit Musiken wie Mölltaler oder Paldauer. Seit Jahren ist in der «Roos» jedoch die einheimische Ländlermusik Trumpf. Jeden Dienstagabend ausser im Januar/Februar spielen Ländlerkapellen und Handorgelduos in der «Roos» auf, und seit Jahren wird zur Musik mit grosser Leidenschaft getanzt. Und wie. Kaum intoniert die Kapelle ihre erste Melodie, bewegen sich die Päärchen bereits auf der Tanzfläche. Und halten durch bis Mitternacht.
Beitrag vom:  06.12.2013 

Zu Besuch bei Ruth Huter, Teil 2
Geri Kühne besucht heute nochmals Ruth Huter in Rothenthurm. Die Sekretärin der «Freunde der Carlo Brunner Musik» spricht heute insbesondere über den Anlass, derseit Mittwoch, 27. November läuft und wieder Tausende nach Lachen am See lockt.Sie alle wollen sich den siebten «Lachner Wiehnachtszauber» nicht entgehen lassen.Etliche unter ihnen, weil sie schon in Vorjahren dabei und begeistert waren, weitere weil sie hörten, dass der Anlass im Vorfeld von Weihnachten die so besondere, weihnächtliche Stimmung herbeizaubert. Mit dabei Carlos Superländlerkappelle, Joschi Closchi, Evelin Suter, Sarah Jane, Patrick von Castellberg und Frank Tender.Der Vorverkauf läuft wie noch nie, noch immer sind neben den bereits über 9000 vergebenen Plätzen aber noch Tickets zu haben.
Beitrag vom:  29.11.2013 

Zu Besuch bei Ruth Huter, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Rothenthurm bei Ruth Huter. Der Grund des Besuches ist der bevorstehende «Lachner Wiehnachtszauber», der ab 27. November bereits zum 7. Mal in Lachen am See über die Bühne des weihnächtlich verzauberten Zirkuszeltes am See geht Ruth Huter hat eine intensive Beziehung zu diesem Ereignis. Seit es dieses gibt, war Ruth Huter bei allen Vorstellungen mit dabei. Das sind zwischen 150 und 180. Ruth Huter führt das Sekretariat der «Freunde der Carlo Brunner Musik». Sie ist dafür besorgt, dass die Mitglieder - es sind über 1000, drei bis vier Mal im Jahr Post von Carlo Brunner bekommen und über Verdsand darüber informiert sind, was im Zusammenhang mit Carlo Brunner, seiner Musik und seinen Formationen wann und wo läuft. Ruth Huter engagiert sich aber auch wieder aktuell Lachner Wiehnachtszauber.
Beitrag vom:  22.11.2013 

Zu Besuch bei Esther Ebnöther, Teil 2
Geri Kühne ist heute erneut bei Esther Ebnöther in Feusisberg im Kanton Schwyz hoch über dem Zürichsee zu Besuch. Dort wohnt Esther in der in vielen Bereichen höchst lukrativen Gemeinde Feusisberg. Allerdings nicht im Dorf selber, sondern, wie die Schweizer Fussballnationalmannschaft oft im Hotel «Panorama», etwas «nebenan». Und direkt an der Pilgerroute des Jakobswegs in der Nähe von St. Meinrad bei der Etzel-Passhöhe. Heute Freitagabend spielen Esther & Edith zusammen mit weiteren Damenformationen im Zirkuszelt des «Lachner Wiehnachtszaubers». Derweil am heutigen Anlass ausschliesslich Damen musizieren, ist das sonst nicht üblich. Esther kann sich vorstellen, warum meistens auch der eine oder andere Mann in Frauenkapellen mitspielt.
Beitrag vom:  15.11.2013 

Zu Besuch bei Esther Ebnöther, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Esther Ebnöther in Feusisberg, hoch oben über dem Zürichsee. Der heutige Besuch gilt der Akkordeonistin und Partnerin von Edith Meienberg im Handorgelduo Esther & Edith, das den urchigen Illgauer-Stil bevorzugt. Die beiden Frauen werden am kommenden Freitagabend in Lachen im Zirkuszelt zusammen mit weiteren Damenkapellen wie dem «Quartett Daametuur», der Kapelle Gaby Näf/Andrea Ulrich, «Les Soeurettes» und der Alphornsolistin Lisa Stoll unter dem Motto «Damentour» aufspielen. Der Lachner Wiehnachtszauber (vom 27. November bis 31. Dezember) wird jeweils mit einem grossen Volksmusikkonzert unter dem Titel «Zauberhafte Volksmusik» eröffnet.
Beitrag vom:  08.11.2013 

Zu Besuch bei Robin Mark, Teil 2
Geri Kühne nimmt Hörerinnen und Hörer heute nochmals mit auf Besuch zu Robin Mark. Der junge Schwyzerörgeler hat sich von klein auf in dieses Instrument verliebt. Seiner Meinung nach hat das Schwyzerörgeli im Bündnerland allerdings etwas an Ausstrahlungskraft verloren. Die Bündnerkapellen mit zwei Klarinetten, zwei Schwyzerörgeli und Bass sind öfter zu hören als die Schwyzerörgeliformationen mit Bass. Robin Mark spielt gerne traditionelle Ländlermusik, aber auch experimentelle. Neben dem Musizieren setzt er, der auch schon den Bündner Förderungspreis empfangen durfte, sich grundsätzlich sehr für die Volkskultur ein. Mark sitzt im Zentralvorstand des VSV (Verband Schweizer Volksmusik) und ist dort für das Ressort Kommunikation/Marketing zuständig. Eines seiner Ziele besteht darin, die Jugend für die Volksmusik nicht nur zu erreichen, sondern sie zu gewinnen. «Doch zwingen kann man niemanden», sagt Mark, «man muss die Ländlermusik selber spüren».
Beitrag vom:  01.11.2013 

Zu Besuch bei Robin Mark, Teil 1
Geri Kühne nimmt Sie heute mit auf Besuch zu Robin Mark. Der Bündner Schwyzerörgeler lebt in Rhäzüns, spielt einerseits traditionelle Bündner Ländlermusik, als Angehöriger einer jungen Musikergeneration sehr gerne aber auch sogenannt neue, experimentelle Volksmusik. Seine Musik interpretiert er im eigenen Trio oder Quartett, ist daneben aber auch in diverse Projekte anderer jungen Musiker involviert. Mit der Kapelle Purzelbaum, zusammen mit dem Schwyzerörgeler Marcel Oetiker und dem Bassisten Pirmin Huber beispielsweise ist Robin Mark auf einer neuen CD mit dem Namen «Heimlifeiss» zu hören. Neben Eigenkompositionen werden Kompositionen der Altmeister Josias Jenny, Ernst Inglin, Sepp Huber sen. (Vater von Pirmin Huber), Kasi Geisser, Josef Stump und andern teilweise ganz neu interpretiert. Die CD wird am Sonntagnachmittag im Rest. Windstock in Rickenbach vorgestellt, später auch in andern Lokalen. Mehr siehe Links.
Beitrag vom:  25.10.2013 

Zu Besuch bei Zita Schlumpf
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Zita Schlumpf in Baar. Thema der heutigen Sendung «zu Besuch bei» ist «bodeständige Choscht». Wer diesen Begriff hört, denkt zuerst wohl ans Essen. Geri Kühne spricht mit Zita Schlumpf auch darüber, hauptsächlich jedoch über ein Buch. Über ein Bilderbuch, ein Lesebuch, ein Kochbuch und ein Notenbuch, was alles im besagten Buch vereint ist. Gesprächsstoff liefert auch die bodenständige Musik und mit ihr verbunden eine CD. «Bodäständigi Choscht» ist auf Initiative der Volkskultur-Liebhaberin Zita Schlumpf entstanden, die seit vielen Jahren bestrebt ist, der Volksmusik neue Türen zu öffnen. Auf dem Umweg über die Küche auch mit dieser kreativen Idee.
Beitrag vom:  18.10.2013 

Zu Besuch bei Bruno Marty
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Bruno Marty in Schwyz. Marty ist dort Gemeindeschreiber und als solcher mit all dem bestens vertraut, was in seinem Wohn- und vor allem Arbeitsort geschieht. Schwyz, der Hauptort, feiert wie die meisten übrigen Gemeinden im Kanton über das bevorstehende Wochenende Kantons-Chilbi, derweil Steinen und andere ihre Chilbi bereits hinter sich haben. In Schwyz, dem Nachbarort von Steinen, rüstet ein kreatives OK auf. Die Schwyzer Chilbi soll wieder neu belebt werden und nach dem gelungenen Start im vergangenen Jahr dürfte es nach optimaler Vorbereitung und mit viel Volksmusik auch bei der diesjährigen Auflage rund laufen. Den Schwyzer Gemeindeschreiber freuts, die Schwyzer und die Chilbigäste auch!
Beitrag vom:  11.10.2013 

Zu Besuch bei Albert Koller
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Albert Koller in Steinen, wo Jost Ribary vor 80 Jahren im Oktober 1933 in der Bierhalle Kündig erstmals seinen inzwischen bestens bekannten Schottisch «Steiner Chilbi» intonierte. Der Tanz, der auch schon als heimliche Schweizer Nationalhymne bezeichnet wurde, ist inzwischen unzählige Male gespielt worden und er hat dem Stauffacherdorf im Talkessel Schwyz zu ruhmreicher Ehre verholfen. Die Steiner Chilbi ist die wohl bekannteste im Lande. In den Restaurants musizieren ausschliesslich Ländlerformationen und die Gäste, die sich hier während drei Tagen treffen, reisen zu Tausenden aus der ganzen Schweiz an. Eine wichtige Rolle spielte bis vor sechs Jahren das «Rössli». Wirt und Gastronom (16 Gault Millaut-Punkte) Albert Koller blickt zurück und auf die kommende Steiner Chilbi vom 5./6.7. Oktober 2013.
Beitrag vom:  04.10.2013 

Zu Besuch bei Gabi Näf, Teil 2
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Gabi Isabelle Näf in Illnau im Kanton Zürich. Die Multi Instrumentalistin ist zusammen mit Andrea Ulrich (Akkordeon) und Martina Rohrer (Kontrabass) Mitglied in Willis Wyberkapelle, der Formation von Willi Valotti. Das Quartett musiziert auf hohem Niveau. Willis Wyberkapelle ist auf diversen Tonträgern Gastformation und hat seit ihrer Gründung vor rund zehn Jahren bisher zwei CDs produziert. Unter dem passenden Titel Wybergschtürm bringt Willis Wyberkapelle jetzt eine neue CD mit Eigenkompositionen der Musiker und acht weiteren Komponisten auf den Markt. Die CD wird in Engelberg, Untervaz, Lütisburg und Rothenthurm vorgestellt.
Beitrag vom:  27.09.2013 

Zu Besuch bei Gabi Näf, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Illnau-Effretikon im Züri Oberland Gabi Isabelle Näf. Die talentierte Multi-Instrumentalistin (Klavier, Kontrabass, Klarinette, Saxophone) ist die Tochter von Doris und Willi Näf-Häusermann, die ihrerseits während über 40 Jahren als erfolgreiches Akkordeonduo unterwegs waren. In deren Formation spielte Gabi bereits ab 12 Jahren Klavier. Sie ist heute noch hie und da mit ihren Eltern musikalisch on tour. Dass Gabis erstes Instrument eine Plastic-Trompete war, ist kaum bekannt. Schon als Schülerin war sie von der Ländlermusik begeistert und versuchte auf ihrem Güügeli Melodien von Lydia Sprecher nachzuspielen.
Beitrag vom:  20.09.2013 

Zu Besuch bei René Rogenmoser, Teil 2
Geri Kühne besucht heute René Rogenmoser in Oberägeri, der seinerseits auf Besuch bei seinem Vater Dolfi Rogenmoser, dem legendären Schwyzerörgeler (Betschart/Rogenmoser - Rogenmoser/Zahner - aktuell Dolfi Rogenmoser/FriedelHerger). Sohn René, wie sein Vater talentiert auf der Handorgel, ist vor 20 Jahren nach Kalifornien ausgewandert und lebt dort mit seiner Frau Cathy und Sohn Simon. Vor seiner Auswanderung spielte René Rogenmoser in verschiedenen Formationen und ist auch auf Tonträgern zu hören. Höchst erfolgreich war die musikalische Gemeinschaft mit Akkordeonpartner Xaver Kistler aus Reichenburg, dessen Vater am Klavier und Stefan Schlepfer am Bass. Einen neuen Tonträger hat René soeben zusammen mit Fritz Dünner produziert, ohne dass sich die beiden je in einem Studio gesehen haben. Mehr über René im heutigen Gespräch.
Beitrag vom:  13.09.2013 

Zu Besuch bei René Rogenmoser, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei René Rogenmoser in Oberägeri. Der heutige Gesprächspartner ist seinerseits ebenfalls auf Besuch bei seinem Vater Dolfi Rogenmoser. René lebt mit seiner Familie seit 20 Jahren in Kalifornien. Zusammen mit dem ebenfalls im Ausland (Mallorca) lebenden Fritz Dünner hat René Rogenmoser eine neue CD mit dem Namen «Ussländler» produziert. Im Studio haben sich die beiden jedoch nie getroffen. Fritz hat die Bläserstimmen sowie Klavier- und Bassbegleit bei sich zu Hause in Mallorca aufgenommen, René den Akkordeonpart in Kalifornien. Das Produkt ihrer musikalischen Zusammenarbeit über Tausende von Kilometern hinweg werden die beiden am Donnerstagabend, 12. September im Rest. Biberegg in Rothenthurm vorstellen. Mit dabei auch Xaver Kistler, der frühere Partner Rogenmosers, die Familienkapelle Martin Suter sen./jun. und das Handorgelduo Dolfi Rogenmoser/Friedel Herger.
Beitrag vom:  06.09.2013 

Zu Besuch bei Torsten Betschart, Teil 2
Geri Kühne ist heute wieder zu Besuch bei Torsten Betschart in Rothenthurm. Die beiden treffen sich am früheren Wohnort Betscharts im bekannten Ländlermusik-Restaurant «Biberegg».Während der Woche arbeitet und wohnt Torsten Betschart im Kanton Aargau. Der ETH-Ingenieur arbeitet am Paul Scherrer Institut in Villigen und untersucht Strömungen in Kühlkreisläufen von Kernkfraftwerken. Der Akademiker ist auch ein bekannter Schwinger aus dem Innerschweizer Teilverband. Ein paar Stunden vor dem Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf ist der Anlass auch heute nochmals Teil des Gespräches. Im Mittelpunkt des zweiten Teils des Interviews steht aber die Ländlermusik. Der zur Zeit doktorierende Betschart ist wohl einer der wenigen aktiven Ländlermusikanten, der gleichzeitig auch aktiver Spitzenschwinger ist. Ob es zum Kranz reicht(e)? Mehr in den Medien oder auf www.esv.ch/Feste/ranglisten_aktivschwinger/
Beitrag vom:  30.08.2013 

Zu Besuch bei Torsten Betschart, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Torsten Betschart in Rothenthurm. Die beiden treffen sich am früheren Wohnort Betscharts im bekannten Ländlermusik-Restaurant «Biberegg».Während der Woche arbeitet und wohnt Torsten Betschart im Kanton Aargau. Der ETH-Ingenieur arbeitet am Paul Scherrer Institut und untersucht Strömungen in Kühlkreisläufen von Kernkfraftwerken. Torsten Betschart ist aktiver Ländlermusikant und spielt zusammen mit seinem Bruder Tobias Klavier im Handorgelduo Betschart/Müller. Der leidenschaftliche Volksmusikant gehört der bekannten Ländlermusik-Dynastie «s Pitschä» an. Er ist aber auch ein aktiver Schwinger und steigt in einer Woche am Eidgenössischen in Burgdorf mit reellen Chancen auf den Kranzgewinn ins Sägemehl.
Beitrag vom:  23.08.2013 

Zu Besuch bei Franz Marty
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Baar bei Franz Marty. Zusammen fuhren sie auf den Raten, den Übergang von Oberägeri nach Biberbrugg im Kanton Schwyz. Dort, auf 1077 Meter über Meer, wird am Wochenende 24. und 25. August zum ersten Mal ein Ländler Open Air durchgeführt. Initiant ist Franz Marty, seines Zeichens Präsident des Verbandes Schweizer Volksmusik, Sektion Zug. Zusammen mit seinen Vorstandsmitgliedern und dem Wirt Ivan Iten hat er dort oben einen volkstümlichen Anlass organisiert, der Beachtung verdient, geht es doch insbesondere um die Förderung von Jungmusikanten. Im Kontakt mit etablierten Musikanten lernen sie das Musizieren vor Publikum kennen. Die etablierten Musikanten sind Zuger Formationen wie die Kapelle Jost Ribary/René Wicky, die Kapelle Sepp Nussbaumer oder das Handorgelduo Dolfi Robenmoser/Friedel Herger und weitere.
Beitrag vom:  16.08.2013 

Zu Besuch bei Frowin Neff, Teil 2
Geri Kühne ist heute erneut zu Besuch bei Frowin Neff in Rothenthurm. Der Musiker, Komponist, Dirigent, Sänger und Unterhalter ist als Programmchef am heute beginnenden und bis Sonntag, 11. August dauernden 17. Ländlermusikfest in Appenzell engagiert. Im Mittelpunkt des heutigen Gesprächs steht aber der ansteckend fröhliche Mensch Frowin Neff sowie seine höchst erfolgreiche Laufbahn als Musiker. Schon als 14-jähriger gründete er zusammen mit seinem Bruder Klemens und Werner Näf das erfolgreiche Trio Gartähöckler, das während 22 Jahren auf Tour war. Heute spielt Frowin hauptsächlich im quartett waschächt, ist aber hin und wieder auch mit andern Kollegen musikalisch unterwegs. Frowin, der Traditionen und Brauchtum mag und schätzt, ist passionierter Silvesterchlaus und ein erfolgreicher Priis-Bödeler. Und wer Frowins unterhaltsame Art und seine Witze kennt, möchte ihm immer wieder begegnen.
Beitrag vom:  09.08.2013 

Zu Besuch bei Frowin Neff, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Frowin Neff. Der Appenzeller Innerrhödler Musiker, während über 20 Jahren höchst erfolgreich mit dem Trio Gartähöckler und heute mit dem erfolgreichen quartett waschächt unterwegs, ist ein Multitalent. Darauf wird in einem zweiten Gespräch näher eingegangen. Frowin Neff sitzt als Programmverantwortlicher auch im OK des Ländlerfestes in Appenzell, das vom 9. bis 11. August bereits zum 17. Mal im Innerrhoder Hauptort stattfindet und erneut viele Höhepunkte und rund 50 Formationen (ein Drittel Appenzeller Formationen, zwei Drittel übrige Stile) bietet. Ländlermusikfreunde, die Gemütlichkeit, Vielseitigkeit, Abwechslung und Qualität schätzen, sollten sich das 17. Ländlerfest in Appenzell nicht entgehen lassen.
Beitrag vom:  02.08.2013 

Zu Besuch bei Carlo Gwerder, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch bei Carlo Gwerder in Rothenthurm und erfährt in der dortigen «Biberegg», wie der Bassist des bekannten quartetts waschächt überhaupt zur Ländlermusik gefunden hat. Ebenso wie andere Musiker besuchte der kleine Carlo einst den Blockflöten-Unterricht, erhielt später ein paar klassische Klavierstunden und erlernte das Spiel auf dem Kontrabass quasi im Selbststudium. Das musikalische Talent hat er jedoch in den Genen. Es überrascht darum nicht, dass Carlo schon als ganz junger Bursche regelmässig in der Hauskapelle des Restaurants «Biberegg» aufgespielt hat und später von diversen Formationen engagiert wurde. Heute musiziert der Lokführer, Disponent, Mitarbeiter in einem Bass-Shop und in weiteren Bereichen tätige Carlo im quartett waschächt. Gwerder kann sich vorstellen, dereinst von der Musik zu leben.
Beitrag vom:  26.07.2013 

Zu Besuch bei Carlo Gwerder, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Carlo Gwerder in Rothenthurm. Nicht bei ihm zu Hause, sondern im bekannten Ländlermusiklokal «Biberegg», das der inzwischen 80jährige Wirt Sebi Reichmuth in über 50 Jahren quasi zum Mekka der Ländlermusik gemacht hat. Im mit viel Holz getäferten, einst nach einem von Sebis Hobby Jägerbar genannten Raum, gibt Carlo Gwerder heute ganz privat auch Kontrabass-Unterricht. Er arbeitet Teilzeit im Bass-Shop von Mark Schuler in Rothenthurm, aber auch bei den Vitznau-Rigi Bahnen. Und seine Beziehungen zum genannten Raum und zum Haus «Biberegg» werden im heutigen Gespräch ebenfalls thematisiert.
Beitrag vom:  19.07.2013 

Zu Besuch bei Annelies Föhn
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Annelies Föhn im Muotatal. Hoch oben über der Gemeinde Muotathal, die sich im Gegensatz zum Tal mit th schreibt. Auf 1550 Meter Höhe führt Annelies Föhn zusammen mit ihrem Mann Pauli einen Alpwirtschaftsbetrieb. Gekäst wird hier nicht. Pauli Föhn hütet indische Wasserbüffel. Aus deren Fleisch produziert er Büffelwürste, Fleisch und Trockenfleisch, vermarktet diese und bietet sie auch im zur Alp gehörenden Gastwirtschaftsbetrieb an. Neben einem Gaststübchen mit 25 Plätzen lädt die Terrasse mit 60 gedeckten Plätzen zum Verweilen ein. Immer am Sonntagnachmittag von Mitte Juni bis Mitte September spielen im "Roggenloch" an der Pragelstrasse kurz vor dem Übergang ins glarnerische Klöntal namhafte Musikformationen auf.
Beitrag vom:  12.07.2013 

Zu Besuch bei Philipp Mettler, Teil 3
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch bei Philipp Mettler in Siebnen. Der talentierte Musiker, Komponist und Arrangeur betreibt dort ein eigenes Studio. Der gelernte Klavierbauer und Klavierstimmer beschäftigt sich heute vorwiegend mit Studio-, Ton- und Aufnahmetechnik. Einen grossen Teil seiner Arbeitskraft setzt er aber auch für das Arrangieren ein. Er ist beispielsweise sowohl für die instrumentalen wie für die gesanglichen Arrangements am Lachner Wiehnachtszauber verantwortlich, der ab zweiter Hälfte November bis Ende Jahr 2013 bereits zum siebten Mal in Lachen am See aufgeführt wird. In rund 40 Vorstellungen. Ein vorweihnächtliches Highlight, dass sich Liebhaber guter Musik zu Gemüte führen sollten.
Beitrag vom:  05.07.2013 

Zu Besuch bei Philipp Mettler, Teil 2
Geri Kühne ist heute erneut zu Besuch in Siebnen in der March, wo er mit Philipp Mettler in dessen Tonstudio bereits ein erstes Gespräch geführt hat (gesendet vor dem Heirassa Festival in Weggis am Freitag, 7. Juni. Das Gespräch kann wie andere unter «Sendungen, Zu Besuch bei» abgerufen werden). Der Inhalt dieses zweiten Gespräches handelt vorwiegend von der musikalische Laufbahn des Multitalents Philipp Mettler. Seine Karriere startete er in der Musikgesellschaft Reichenburg. Schon mit 13 Jahren gründete er eine eigene Kapelle und nahm auch die erste CD auf. Heute spielt Philipp in der Formation seines Vorbildes Carlo Brunner am Kontrabass mit. Mettler ist auch als Komponist sehr erfolgreich, ebenso im Segment des volkstümlichen Schlagers.
Beitrag vom:  28.06.2013 

Zu Besuch bei Monique, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch bei Monique, der Wirtin im «Frohsinn» in Reichenburg SZ, Mutter und Hausfrau, insbesondere aber Sängerin. Während im ersten Teil des Gespräches (siehe "Zu Besuch bei/Sendungen) die bisherige private und berufliche Laufbahn Moniques thematisiert wurde, sind heute der Grand Prix der Volksmusik, Schlager, Deutschland sucht den Superstar, Beatrice Egli, die am 11. Mai diesen hochdotierten Wettbewerb gewonnen hatte, Castings und Shows, Musikstile, Fernsehprogramme usw. Gesprächspunkte. Im Talk mit Monique ist Geri Kühne einger Gesprächspartnerin begegnet, die kein Blatt vor den Mund nimmt, Kritik aber durchaus aufbauend anbringt und auch Ideen hat.
Beitrag vom:  21.06.2013 

Zu Besuch bei Adi Schmidiger, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch in Ebmatingen bei Adi Schmidiger. Er ist aktiver Musikant, beschäftigt sich mit der Ländlermusik aber auch im administrativen Bereich aktiv. Adi ist seit ein paar Jahren Präsident des VSV (Verband Schweizer Volksmusik) Sektion Zürich. Als solcher organisiert er zusammen mit seinen Vorstandskollegen verschiedene Anlässe wie den Zürcher Ländlersunntig, der Ende Mai schon zum 26. Mal über die Bühnen diverser Zürcher Lokale ging. Im heutigen Gespräch geht Adi Schmidiger auf die Rolle des Verband Schweizer Volksmusik ein und weiss vor allem über dessen diverse Vorteile zu berichten, die Mitglieder geniessen. Ländlermusik ganz allgemein - und in Medien - sind weitere Thema
Beitrag vom:  14.06.2013 

Zu Besuch bei Philipp Mettler, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in der March im Kanton Schwyz. In Siebnen betreibt der Musiker, Komponist, Arrangeur und Produzent ein eigenes Ton Studio. Philipp Mettler ist ein vielseitiger und exzellenter Musiker, der schon in jungen Jahren eine eigene Formation gegründet hatte und heute als Kontrabassist in der Ländlerkapelle Carlo Brunner mitspielt. Sein grosses Vorbild Carlo verletzte sich vor ein paar Wochen beim Rasenmäsen und musste für diverse Engagements passen. Das ist für die Formation aber kein Problem, denn Philipp kann Carlo auch als Bläser vorne an der Front ersetzen. Am bevorstehenden Heirassa Festival ist Carlo aber wieder im Einsatz und (zusammen mit Philipp Mettler) an diversen Fronten zu sehen und zu hören, wie Philipp im heutigen Gespräch weiss.
Beitrag vom:  07.06.2013 

Zu Besuch bei Monique, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Monique im schwyzerischen Reichenburg. Dort führt sie zusammen mit ihrem Mann Kaspar das Restaurant «Frohsinn». Monique ist also Geschäftsfrau, Wirtin, Gastgeberin, Serviererin. Als leidenschaftliche Mutter dreier Kinder aber auch Hausfrau. Und Monique ist auch Sängerin. Je nach dem beschäftigt sich Monique einmal mit dem und einmal mit anderen. «Einmal so, einmal so» eben, wie sie auch in ihrem Lied singt, mit dem sie 1999 den« Grand Prix der Volksmusik» gewonnen hat. Bevor in einem weiteren Gespräch das Singen und damit verbundene Titel (Beatrice Egli) theamitiesiert werden, unterhält sich Geri Kühne mit Monique über ihre bisherige Laufbahn.
Beitrag vom:  31.05.2013 

Zu Besuch bei Adi Schmidiger, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Ebmatingen, Das Dorf gehört zur Gemeinde Maur im zürcherischen Bezirk Uster und liegt zwischen dem Greifensee und der Pfannenstil-Kette (Forch). Adi Schmidiger ist aktiver Musikant, beschäftigt sich mit der Ländlermusik aber auch im administrativen Bereich aktiv. Er ist seit ein paar Jahren Präsident des VSV (Verband Schweizer Volksmusik) Sektion Zürich. Die organisiert am kommenden Wochenende, 26. Mai 2013 den Zürcher Ländlersunntig, den es auf Initiative von Benni Grimm (GigäBeni) schon seit 25 Jahren gibt. Ein Anlass für Menschen in der Stadt und Menschen vom Land. Man trifft sich in verschiedenen Restaurants,, wo am Sonntagnachmittag musiziert wird, dank grosszügigen Wirten und Sponsoren zu freiem Eintritt.
Beitrag vom:  24.05.2013 

Zu Besuch bei Christian Manser, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch in Appenzell bei Christian Manser. Der aktive Musikant (Akkordeon, Klavier) bei der Kapelle Setteretal-Buebe ist auch Präsident des Tanzmusikantenverbandes Appenzell Innerrhoden. Der wurde im Jahr 1916 gegründet und alles deutet darauf hin, dass der volkstümlichen Institution in drei Jahren ein grosses Jubiläum bevorsteht. Eben haben die «Tanzmusikanten» auf der Ebenalp ob Wasserauen wiederum einen erfolgreichen «Appezöller Musig Marathon» durchgeführt und bis zu einem allfälligen Jubiläumsanlass dürften sie immer wieder zum Tanz aufspielen. Wie und warum es seinerzeit aber überhaupt zur Gründung des Tanzmusikantenverbandes kam, weiss Christian Manser im heutigen Gespräch mit Geri Kühne.
Beitrag vom:  17.05.2013 

Zu Besuch bei Cipriano de Cardenas, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch in Chur bei Cipriano de Cardenas, dem Zentralpräsidenten des Verbandes Schweizer Volksmusik (VSV). Diese im Jahre 1963 zuerst als Verein gegründete Organisation, in dem sich die Volksmusikanten und die Volksmusikfrende zusammengeschlossen haben, hat zur Zeit schweizweit etwa 12 000 Mitglieder. Der neue Zentralpräsident erzählt über seine Erfahrungen, die er in seinem ersten Amtsjahr mit der Volksmusik, mit den Medien, mit den Protagonisten und den Volksmusikfreunden respektive den Mitgliedern des Verbandes gemacht hat. Der VSV hat viel zu bieten und er hat auch Ziele. Cipriano de Cardenas erörtert im heutigen Gespräch, wie er diese erreichen und wohin er den Volksmusikverband grundsätzlich führen möchte.
Beitrag vom:  10.05.2013 

Zu Besuch bei Christian Manser, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Appenzell bei Christian Manser. Er ist aktiver Musikant und spielt als Akkordeonist und Klavierspieler in de Kapelle Settertal-Buebe. Manser stellt einen Teil seiner Freizeit der Appenzeller Volksmusik aber auch im administrativen Bereich zur Verfügung: Er ist seit zwei Jahren Präsident des Tanzmusikantenverbandes Appenzell Innerrhoden. Der organisiert über das bevorstehende Wochenende 3. bis 5. Mai ein weiteres Mal den «Appezöller Musig Marathon» auf der Ebenalp. 12 Appenzeller Formationen musizieren bis am frühen Sonntagabend - nur von ein paar ganz wenigen Schlafstunden unterbrochen - und sorgen für die inzwischen legendäre Ebenalp-Stimmung.
Beitrag vom:  03.05.2013 

Zu Besuch bei Ernst Ehrler, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch in Schwyz beim Klavierspieler und Alleinunterhalter Ernst Ehrler. Ehrler, ehemaliger Mitarbeiter auf einer Bank, ist pensioniert. Die Musik und das Klavierspielen sind nach wie vor seine grossen Leidenschaften. Er war mit diversen Formationen unterwegs, unterhält an Geburtstagen und andern Feiern Gäste aber auch auf originelle Art und Weise als Alleinunerhalter. Was vor drei Jahren auch auf einer Kreuzfahrt im Mittelmeer entdeckt wurde. Stefan Schwarz von "adler-musik" kontaktierte den anfänglich verdutzten Ehrler, stiess schliesslich aber auf offene Ohren, was der Fangemeinde eine ganz besondere CD bescherte. Mehr zur musikalischen Laufbahn Ernst Ehrlers erfahren Sie im heutigen Gespräch und den Links unten.
Beitrag vom:  26.04.2013 

Zu Besuch bei Cipriano de Cardenas, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Cipriano de Cardenas in Chur. Cipriano de Cardenas ist seit einem Jahr Zentralpräsident des Verbandes Schweizer Volksmusik (VSV). Der führt am Sonntag, 21. April am Wohnort des Zentralpräsidenten seine 36. Delegiertenversammlung durch. Gegründet worden ist der VSV aber bereits im Jahre 1963, sodass er heuer ein Jubiläum feiern darf. Aus diesem Grunde haben die Organisatoren der Delegiertenversammlung im Umfeld des Zentralpräsidenten auf Samstagabend bekannte Kapellen aus der ganzen Schweiz nach Chur eingeladen, um einerseits das Jubiläum zu feiern und anderseits in würdigem Rahmen auf die Delegiertenversammlung einzustimmen. Cipriano de Cardenas spricht im heutigen Gespräch vor allem zu diesem tollen Abend Ländlermusik.
Beitrag vom:  19.04.2013 

Zu Besuch bei Hans Länzlinger, Teil 2
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Rapperswil-Jona. Er hat dort Hans Länzlinger, den OK-Präsidenten des 3. Schweizer Volksmusik-Festivals getroffen. Das findet am Freitag, 19. April und am Samstag, 20. April in diversen Restaurants der Altstadt statt und wird am Freitag mit dem Gala-Konzert der SF Husmusig mit Dani Häusler und Fredy Reichmuth sowie der Hackbrettformtion "anderscht" im herrlichen Rittersaal des Schlosses hoch ob Rapperswil eröffnet. Im Teil zwei des Gespräches mit Hans Länzlinger verrät dieser, was die Besucherinnen und Besucher neben der Eröffnungs-Gala am Freitag sowie am Samstag sonst noch erwartet.
Beitrag vom:  12.04.2013 

Zu Besuch bei Ernst Ehrler, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Schwyz beim Klavierspieler und Alleinunterhalter Ernst Ehrler. Ernst Ehrler, pensioniert, hat eine vielseitige Musikerlaufbahn hinter sich und ist noch immer aktiv. Das war er in andern Bereichen auch früher, zum Beispiel als Mitorganisator des Ländlertreffens in Brunnen, dass bis 1983 zwanzig Mal stattgefunden hat. Nach dem frühen Tod des damaligen Initianten Albert Lüönd erfuhr das Treffen bis ins Jahr 2003 einen Unterbruch. Die Zündhölzli-Musig aus Brunnen nahm dann die Organisation des Treffens wieder auf und auch beim zweiten Start war Ernst Ehrler beteiligt. Im Gespräch blickt er einerseits auf frühere Treffen und Formationen zurück und gibt auch einen Überblick zum bevorstehenden 26. Anlass, der am 6. April in der Aula Brunnen stattfindet.
Beitrag vom:  05.04.2013 

Zu Besuch bei Hans Länzlinger, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Rapperswil-Jona. In einem Büro des Bahnhofgebäudes trifft er Hans Länzlinger. Der frühere Rapperswiler Stadtrat ist OK-Präsident des Schweizer Volksmusikfestivals, das am Freitag und Samstag, 19. und 20. April zum dritten Mal im auch Rosenstadt genannten Ort am Zürichsee stattfindet. Das musikalische Ereignis läuft allerdings nicht an dessen herrlicher Uferpromenade und damit wie das Blues'n'Jazz (28.-30.Juni) draussen, sondern in den Restaurants der idyllischen Altstadt ab. Am Freitagabend wird der Anlass mit einem Galakonzert im herrlichen Rittersaal des Schlosses eröffnet.
Beitrag vom:  29.03.2013 

Zu Besuch bei Peter Fässler, Teil 2
Geri Kühne ist nochmals zu Besuch in Arth, genauer in Oberarth. Dort hat am Abend vor dem vergangenen Sepplitag (19.März) zum 22. Mal der Anlass "z Oberarth isch Ländler Trumpf" stattgefunden, der von Fässler initiiert wurde. Wiederum erfolgreich, was für den Weiterbestand dieses Anlasses spricht. Fässler, der Ehrenzentralpräsident des VSV (Verband Schweizer Volksmusik) engagiert sich auch in andern Bereichen der Volksmusik, allem voran in der Mitorganisation von Folklore Kreuz- und Ländlerflussfahrten. Für Delphi-Reisen, Folkole-Kreuzfahrtspezialistin, vermittelt Peter Fässler Formationen und sorgt damit für gute, volkstümliche Stimmung auf den Schiffen. Manchmal tanzt er sogar höchst persönlich auf hoher See mit...
Beitrag vom:  22.03.2013 

Zu Besuch bei Peter Fässler, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Arth im Kanton Schwyz. Dort trifft er Peter Fässler, den früheren Zentralpräsidenten des Verband Schweizer Volksmusik, VSV. Peter Fässler präsidierte diese Organisation, der sowohl Musikanten wie Volksmusikfreunde angehören, während 20 Jahren. Die Delegiertenversammlung des VSV ernannte Fässler vor zehn Jahren zum Ehrenzentralpräsidenten. Geri Kühne plaudert mit ihm über den VSV, aber auch über weitere Aktivitäten Fässlers. Zum Beispiel über "seinen" Anlass "z Oberarth isch Ländler Trumpf" der am Abend vor dem kommenden Josefstag zum 22. Mal stattfindet.
Beitrag vom:  15.03.2013 

Zu Besuch bei Leo Stierli, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals bei Leo Stierli in dessen Hotel Ochsen in Ernetschwil hoch über der sanktgallischen Linthebene zu Besuch. Nach vielen Jahren will das Hotelier-Ehepaar ab 1. Juli 2013 etwas kürzer treten und den Restaurationsbetrieb schliessen. Der Saalbetrieb mit Jassnachmittagen, Seniorentanz, Stubeten und regelmässigen Ländlermusikkonzerten jedoch soll weiterhin aufrecht erhalten bleiben. Leo Stierli schildert im heutigen Gespräch seine Beziehungen zur Ländlermusik, die schon im frühen Bubenalter begonnen hat und nach wie vor gross ist. Leo ist selber Musikant und seine Verbundenheit zur Musik und Ländlermusik führt dazu, dass ein Ländlermusiklokal weniger vor der Schliessung betroffen ist.
Beitrag vom:  08.03.2013 

Zu Besuch bei Leo Stierli, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Ernetschwil SG hoch über der Linthebene zwischen Zürich- und Walensee. Ernetschwil hat sich seit 1. Januar 2013 zusammen mit Rieden SG zur Gemeinde Gommiswald zusammengeschlossen. In Ernetschwil führt Leo Stierli seit 1981 zusammen mit seiner Frau Annamarie das Hotel "Ochsen", wo seit vielen Jahren regelmässig Ländlermusikkonzerte, Stubeten und ein Seniorentanz-Nachmittag stattfinden. Aus diversen Gründen wollen Stierlis ab 1. Juli 2013 etwas kürzer treten. Das Restaurant soll geschlossen, der Saalbetrieb aber aufrecht erhalten werden. Eine erfreuliche Nachricht für Volksmusikfreunde.
Beitrag vom:  01.03.2013 

Zu Besuch bei Ernst Jakober, Teil 2
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Benken auf dem "Bänggner Büchel". Dort trifft er den erfolgreichen Schwyzerörgeler Ernst Jakober, Gründer der Formation "diä urchige Glarner", in der auch seine Frau Beatrice und sein Vater Franz mitspielten. Jakober ist Komponist zweier höchst erfolgreicher Volksmusiktitel; "Im Oergelihuus" und "alls was bruchsch uf dä Wält, das isch Liebi". Jakober hat mit unzähligen Musikern wie Sity Domini, Iten/Grab und andern Tonträger aufgenommen, die er unter dem Label "Oergelihuus" selber produzierde. Die Familie Jakober wohnt im "Oergelihuus". Den Titel selber führen unzählige Schwyzerörgeler im Repertoir und es haben ihn Christoph Walter mit seinem Armeespiel, DJ Ötzi, eine Dudelsackformation am Tattoo in Basel und viele Ensembles und Formationen in verschiedenen Musikstilen intoniert oder gesungen.
Beitrag vom:  22.02.2013 

Zu Besuch bei Ernst Jakober, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Benken auf dem "Bänggner Hügel". Dort trifft er Ernst Jakober, Schwyzerörgeler, Komponist und Produzent von Tonträgern. Geri Kühne führt das heutige Gespräch im Musikzimmer eines Hauses, dass Jakober selber erbaut hat und dass er "Orgelihuus" nennt. Den selben Namen bekam auch die von Jakober gegründete Firma und vor allem eine Komposition, mit der Ernst Jakober grosse Erfolge feiert. Für alles, was man im Leben unternimmt, brauche es Glück, sagt Jakober. Und auch Liebe. Dazu aber mehr in einem zweiten Gesprächsteil. Im heutigen werden der Start in eine erfolgreiche Musikerkarriere beleuchtet. Jakober ist u.a. auch Gründer der Formation "diä urchigä Glarner".
Beitrag vom:  15.02.2013 

Zu Besuch bei Sepp Inderkum, Teil 2
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Andermatt und zwar nochmals bei Sepp Inderkum. Nach seiner fast 30jährigen Tätigkeit im Hotel Tiefenbach auf der Furka nimmt es der inzwischen 73jährige ehemalige Bergführer, Hotelier und Akkordeonist zwar etwas ruhiger, ist aber immer noch voller Tatendrang. Vor gut fünf Jahren war er Mitinitiant eines Projektes, dass sich Montag-Musik nennt. Vom Oktober bis Mai organisiert er zusammen mit Kolleginnen und Kollegen alle 14 Tage Volksmusikkonzerte oder alternierend Stubete im "Schützenhaus" in Altdorf. Diese Anlässe erfreuen sich grosser Beliebtheit, insbesondere die Konzerte, an denen Volksmusikfreunde die Musik wegen der vorherrschenden Ruhe echt geniessen können.
Beitrag vom:  08.02.2013 

Zu Besuch bei Sepp Inderkum, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch im tief verschneiten Andermatt. Dort trifft er Sepp Inderkum, den Urner Bergführer, Hotelier, Akkordeonisten und Organisator von Volksmusikkonzerten. Sepp Inderkum führte zusammen mit seiner Frau während fast 30 Jahren das Hotel Tiefenbach auf der Furka, früher ein bekannter und beliebter Treffpunkt von Volksmusikanten und Volksmusikfreunden. Inderkum ist heute pensioniert, aber immer noch voller kreativer Ideen. In einem ersten Gesprächsteil erfahren Hörerinnen und Hörer auf Radio Tell, was sich im besagten Hotel Tiefenbachvor 20 und mehr Jahren volksmusikalisch so abgespielt hat.
Beitrag vom:  01.02.2013 

Zu Besuch bei Jonny Gisler, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch in Bürglen bei Jonny Gisler. Im zweiten Teil des Gespräches mit dem 83-jährigen und im Handorgelduo Jonny Gisler/Franz Schmidig noch immer aktiv musizierenden Ur-Urner weiss Jonny dieses und jenes aus seiner langen Musikerlaufbahn zu erzählen. Er spricht aber auch über seine Vorbilder und überrascht mit einer überaus netten Geste. Seine Familie, samt Frau, Kinder und Grosskinder insgesamt 22 Personen umfassend, haben alle eine Komposition gewidmet bekommen. Noten kannte Jonny keine, "Urnergmüet" und "Schwarze Katzen" wurden dennoch Hits und werden gerne gespielt und gehört.
Beitrag vom:  25.01.2013 

Zu Besuch bei Jonny Gisler, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Bürglen im Kanton Uri bei einem Musikanten Namens Gisler. Sein Vorname ist Ernst, aber alle sagen ihm Jonny, Schuld daran ist Joe Louis, der frühere Schwergewichts-Boxweltmeister (der braune Bomber). Jonny Gisler, am 24. Mai 1930 geboren, hat rund 250 Tänze komponiert und ist immer noch aktiver Musiker. Er spielt aktuell mit dem Akkordeonisten Franz Schmidig aus dem Muotatal zusammen und war früher gefragter Partner vieler weiterer Akkordeonisten, hauptsächlich aber mit den Brüdern Franz und Karl im Trio Gisler unterwegs. Jonny war jedoch mit den beiden nicht verwandt.
Beitrag vom:  18.01.2013 

Zu Besuch bei Ueli Stump, Teil 2
Geri Kühne ist heute nochmals zu Besuch in Lichtensteig im Toggenburg. Im Teil 2 des Gespräches mit dem Klavierspieler Ueli Stump erfahren die Hörerinnen und Hörer von Radio Tell mehr über Ueli Stump als Ländlermusiker. Stump spielt hautpsächlich beim quartett waschächt, dass auch durch feinen Gesang auffällt, Der versierter Klavierbegleiter ist aber auch Mitglied der Ländlerkapelle Prisi/Mosimann/Stump/Mader, ferner bei den Gupfbuebe mit Dani Häusler und sicher einmal im Jahr bei der Formation Heirassa Revival. Zusammen mit seiner Frau Petra und dem befreundeten Ehepaar Rita Gabriel/Andi Schaub bildet das Quartett auch die Formation "Chlepfshit".
Beitrag vom:  11.01.2013 

Zu Besuch bei Ueli Stump, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Lichtensteig im Toggenburg. Dort besucht er einen der versiertesten und darum gefragtesten Ländlermusik-Klavierbegleiter der Schweiz. Ueli Stump spielt in verschiedenen Volksmusik-Formationen mit, nach dem Besuch einiger Semester an der der Jazzschule in Bern manchmal aber auch bei der Longstreet Jazz Band. Und vor Jahren war er nach einer Ausbildung beim Kirchenorganisten Wolfgang Sieber in verschiedenen Toggenburger Kirchen an der Orgel zu hören.
Beitrag vom:  04.01.2013 

Zu Besuch bei Rico Roth
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Rico Roth. Er führt zusammen mit seiner Partnerin ein Restaurant in Niederurnen (Gemeinde Glarus Nord). Am Tag nach der Erstausstrahlung dieses Gespräches treffen sich dort am Samstagnachmittag zum letzten mal Musikanten und Liebhaber von Ländler- und anderer Musik. Roth beendet seine Laufbahn in Niederurnen und führt schon ab Mitte Januar 2013 neu das "Rössli" im aargauischen Muri. Auch hier will er nach einer Einrichtungs-Gewöhn- und Abtastphase ab März wiederum seine beliebten Stubete, aber auch Abende mit engagierten Ländlerformationen durchführen.
Beitrag vom:  28.12.2012 

Zu Besuch bei Mathias Knobel (Teil 2)
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Mathias Knobel in Wollerau. Der führt dort ein Musikhaus, verkauft und vermietet neue Instrumente und auch Occasionen. Mathias Knobel und sein Team führen in der eigenen Werkstatt Reparaturen aus. Das Musikhaus Knobel ist als gute Adresse bekannt bei Volksmuikern, Klassikern und Jazzer. Als Klarinettist und Saxophonist ist Mathias Knobel in der Ländlerkapelle Knobel/Reichmuth seit vielen Jahren Partner des virtuosen Akkordeonisten und Pianisten Fredy Reichmuth, spielt als Klavierbegleiter aber auch mit Fredys Bruder Sigi im Akkordeonduo Gebrüder Reichmuth mit.
Beitrag vom:  21.12.2012 

Zu Besuch bei Mathias Knobel (Teil 1)
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Mathias Knobel in Wollerau. Der Bläser der Formation Knobel/Reichmuth führt dort ein eigenes Musikhaus. Der heutige Teil 1 des Gespräches ist allerdings einem andern Thema gewidmet. Der virtuose Pianist und Begründer des Ländlers auf dem Klavier, Hans Frey, könnte im kommenden Januar seinen 100. Geburtstag feiern. Hans Frey, in Lachen geboren, lebte ab seinem 20. Altersjahr auch in Wädenswil. Lachen und Wädenswil sind am 4. und 5. Januar Austragunsorte ganz spezieller Gedenkonzerte zu Ehren Hans Freys.
Beitrag vom:  14.12.2012 

Zu Besuch bei Carlo Brunner (Teil 2)
Geri Kühne ist zu Besuch bei Carlo Brunner in Schindellegi. Thema des heutigen zweiten Teils des Brunner-Gespräches ist der Mensch und Musiker Carlo Brunner. Der am 22. April 1955 in Küsnacht ZH geborene Carlo hat die Musik im Blut. Sein Vater Ernst Brunner war Leiter eines Unterhaltungs- und Tanzorchesters sowie der Knabenmusik unteres rechtes Zürichsee-Ufer, der Volksmusik sehr zugetan und Carlos erstes Vorbild. Mit 13 Jahren trat Carlo mit einer eigenen Formation an die Öffentlichkeit, mit 15 gründete er die Kapelle Carlo Brunner und mit 17 schrieb er seinen ersten Hit, den Waldvogel Schottisch...
Beitrag vom:  07.12.2012 

Zu Besuch bei Joschi Chloschi
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Jost Hauser. Er ist der technische Leiter des Lachner Wiehnachtszaubers, der eben gestartet ist und in Lachen am See bis Ende Jahr noch über dreissig Vorstellungen gibt. Der pensionierte Jost Hauser schlüpft neben seiner Funktion aber noch in viele weitere Rollen, ist quasi der Mann für alle Fälle. Witzig, geistreich, emotional und nachhaltig führt er jeden Abend als Marroni-Verkäufer Joschi Closchi durch das vorweihnächtliche Musikprogramm. Dem Publikum wirds gefallen, den es weiss, was Joschi zu bieten hat: Heissi Marroni - Marroni ganz heiss..
Beitrag vom:  30.11.2012 

Zu Besuch bei Thedi von Weissenfluh
Geri Kühne ist heute zu Besuch in der Bündner Herrschaft. Dort führt und betreibt der aus dem Berner Oberland stammende Thedi von Weissenfluh in Maienfeld seit 20 Jahren eine Akkordeonwerkstatt und stellt seine in der Volksmusikszene begehrten Akkordeons namens Thedi her. Die Instrumente sind allesamt nach den Wünschen der jeweiligen Kunden gebaut. Jede Handorgel weist darum ihre Besonderheiten auf und ist ein Unikat. Der erfolgreiche Akkordeonbauer feiert am 23. November seinen 65. Geburtstag, will aber vorderhand nicht aufhören. Was die Thedi-Fans natürlich freut!
Beitrag vom:  23.11.2012 

Zu Besuch bei Carlo Brunner (Teil 1)
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Carlo Brunner in Schindellegi. Der polyvalente Instrumentalist (Hauptinstrumente Klarinette und Saxophon), Komponist (nicht nur Ländlermusik), Musiker, Musikproduzent, Entdecker diverser Volksmusik- und anderer Stars, zweimaliger Gewinner des Grand Prix der Volksmusik , Prix-Walo-Besitzer, Empfänger 16 goldener Schallplatten usw. wird im Zirkuszelt in Lachen am See, wo der "Lachner Wiehnachtszauber" stattfindet, für sein Lebenswerk mit dem Goldenen Violinschlüssel geehrt.
Beitrag vom:  16.11.2012 

Zu Besuch bei Marcel Oetiker
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Marcel Oetiker in Altendorf im Kanton Schwyz, wo der heutige Gesprächsgast 1979 geboren wurde. Oetiker erlernte Schwyzerörgeli einst im Selbststudium und erhielt auch klassischen Musikunterricht (Klarinette, Saxophon, Klavier). Der Multiinstrumentalist war erster Student im Hauptfach Schwyzerörgeli an der Hochschule in Luzern. Das Schwyzerörgeli ist in selbstverständlicher Weise sein Hauptinstrument geblieben - keine Verkaufsstrategie, sondern biografische Konsequenz!
Beitrag vom:  09.11.2012 

Zu Besuch bei Bruno Hegner
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Bruno Hegner in Siebnen in der March. Bruno Hegner ist OK-Präsident des Schwyzerörgeli- und Muulörgeli-Abends, der in Wangen SZ am 3. November ein Jubiläum feiert. Der Anlass wurde vor 40 Jahren lanciert und inzwischen haben 64 urchige und bodenständige Örgeli-Abende stattgefunden. Der bevorstehende reiht sich mit Sicherheit in der selbigen Art und Weise an die bisherigen an.
Beitrag vom:  02.11.2012 

Zu Besuch bei Arno Caflisch
Geri Kühne ist heute zu Besuch im Engadin. Dort, in Silvaplana am Fusse des Julierpasses, wohnt Arno Caflisch, der legendäre Klarinettist der Engadiner Ländlerfründa. Arno spielte auch mit so bekannten Formationen wie den Churer Ländlerfründa mit Peter Zinsli sowie in der Kapelle Oberalp. Bei allen Formationen zählte Arno Caflisch, der am Freitag, 26. Oktober seinen 70. Geburtstag feiert, zu den Gründern der jeweiligen Formationen.
Beitrag vom:  26.10.2012 

Zu Besuch bei Thury Horath
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Thury Horath. Nicht an dessen Wohnort in Goldau, sondern in Zermatt. Die Kapelle Thury Horath spielte dort im September im "Schwyzerstübli" des Hotel "Schweizer Hof" auf. Dort wird in der Saison täglich Ländlermusik geboten. An derartige Gastspiele ist sich der Bläser, Komponist und Kapellmeister Thury Horath gewohnt, nahm er doch in seinen jüngeren Jahren zahlreiche Engagements als Profi-Unterhaltungsmusiker auch im Ausland wahr.
Beitrag vom:  19.10.2012 

Zu Besuch bei Housi Bracher
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Strengelbach. Dort trifft er Hans "Housi" Bracher, ein Mitglied des bekannten Keiser Chörlis. Zusammen haben die Sänger beschlossen, nach 20-jährigem Bestehen das Keiser-Chörli Strengelbach aufzulösen. Zum Abschluss wird nochmals ein neuer Tonträger erscheinen, der in den nächsten Tagen vorgestellt wird. Ob Singen auch weiterhein einen wichtigen Stellenwert im Leben der Chormitglieder hat, erfahren Zuhörer im Gespräch.
Beitrag vom:  12.10.2012 

Zu Besuch bei Jost Ribary
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Unterägeri bei einem Klarinettisten, Saxophonisten und Komponisten, der einen berühmten Namen trägt. Er spielt zusammen mit seinen Partnern René Wicky und Wisel Schmidig am Nachmittag des 7. Oktober in Steinen an der Chilbi im Restaurant "Kündig" auf. Dort, wo vor 79 Jahren sein Grossvater Jost Ribary seinen bekannten Schottisch "Steiner Chilbi" (heute das meist gespielte Ländlermusikstück der Schweiz) uraufführte. Damit trägt Jost Ribary der Dritte das Erbgut seines Grossvaters Jost Ribary I und seines Vaters Jost Ribary II weiter.
Beitrag vom:  05.10.2012 

Zu Besuch bei Fritz Langenegger
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Zermatt. Dorthin, an den Fuss des legendären Matterhorns oder des attraktiven Gornergrates, hat es unsern Moderatoren nicht nur für einen Tag, sondern für eine ganze Woche "Verschlagen". Im "Schwyzerstübli" des "Hotel Schweizerhof" musizierte Geri Kühne mit der Kapelle Thury Horat für die Zermatter Gäste und nutzte die Gelegenheit, mit Fritz Langenegger, dem Direktor des "Hotel Schweizer Hof ein Gespräch über Volksmusik im "Schwyzerstübli" und anderes zu führen."
Beitrag vom:  28.09.2012 

Zu Besuch bei Fredy Reichmuth (Teil 2)
Geri Kühne spricht im heutigen zweiten Teil eines Gespräches mit Fredy Reichmuth über dessen musikalischen Werdegang, die Instrumente, die er spielt, seine musikalischen Vorlieben oder die Formationen, bei denen er musiziert: HD Sigi und Fredy Reichmuth, Kapelle Knobel-Reichmuth, Stegreif GmbH oder im Showorchester von "SF bi dä Lüt" mit Dani Häusler.
Beitrag vom:  21.09.2012 

Zu Besuch bei Fredy Reichmuth (Teil 1)
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Fredy Reichmuth, einem aussegewöhnlichen musikalischen Multitalent und Kenner der Volksmusikszene. Fredy Reichmuth spielt am Bettag im Restaurant "Wasserfall" in Engelberg, dem wohl einzigen Ort in der Schweiz, wo sich vor vielen Jahren bei Feierabends (Franz "Stalde" Feierabend und Sepp Feierabend) die Koryphäen der Ländlermusikszene auch am Bettag trafen.
Beitrag vom:  14.09.2012 

Zu Besuch bei Peter Lüdi
Geri Kühne trifft am 36. Eidg. Hornussenfest in Lyss Peter Lüdi. Der ist Mitglied der Hornussergesellschaft Mättenwil-Zofingen, wohnt aber in Gommiswald im sanktgallischen Linthgebiet. Dort finden in Benken SG mit dem eidg. Hornussen-Gruppenfinal erstmals Hornusserwettkämpfe statt. Hornussen, neben Schwingen, Steinstossen, Jodeln und Ländlermusik ein urschweizerisches Kulturgut.
Beitrag vom:  07.09.2012 

Zu Besuch bei Maryna Burch-Petrychenko
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Wilen bei Sarnen. Maryna Petrychenko ist in Kiew in der Ukraine aufgewachsen, hat Musik studiert, ist Doktor der Kunstwissenschaft, verheiratet mit Gottfried Burch, Pianistin und Organistin. Sie gibt im Projekt "BergMusik" volkstümliche Kirchenkonzerte und ist zur Zeit mit dem Klarinettisten Dani Häusler und dem Akkordeonisten Willi Valotti unterwegs.
Beitrag vom:  31.08.2012 

Zu Besuch bei Johannes Schmid-Kunz (Teil 3)
Und nochmals besucht Geri Kühne Johannes Schmid-Kunz in Bubikon und spricht mit ihm in einem dritten Beitrag über die bevorstehende "Stubete am See", dem Festival für neue Schweizer Volksmusik, das am 25. und 26. August in Zürich stattfindet. Die Affichen: Vier Bühnen (darunter die Tonhalle!), 40 Konzerte, 13 Premieren, 27 Ensembles, darunter auch Markus Flückigers Ländlerorchester.
Beitrag vom:  24.08.2012 

Zu Besuch bei Anton Thoma
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Anton (Toni) Thoma in Kaltbrunn im Gasterland im sanktgallischen Linthgebiet zwischen Zürich- und Walensee. Dort wohnen auch die Mitglieder der beliebten Blaskapelle Gasterländer Musikanten, Kurzform GaBla. Diese stellen ihre neue, fünfte CD vor.
Beitrag vom:  17.08.2012 

Zu Besuch bei Johannes Schmid-Kunz (Teil 2)
Geri Kühne ist heute wieder zu Besuch im Zürcher Oberland bei Johannes Schmid-Kunz in Bubikon. Johannes Schmid war im Vorfeld der EXPO 02 mit dafür verantwortlich, dass im Rahmen der Landesausstellung vom 15. Mai bis 20. Oktober 2002 in Murten, Biel, Neuenburg und Yverdon auch die Volkskultur der Schweiz ihren ihr zustehenden Platz gefunden hat. In den letzten zehn Jahren widmete sich Johannes Schmid andern Projekten, darunter auch der Hannelimusig.
Beitrag vom:  10.08.2012 

Zu Besuch bei Silvia Rechsteiner
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Appenzell bei Silvia Rechsteiner. Die Wirtin vom "Rössli" an der Weissbadstrasse führt ihr Restaurant zusammen mit ihrem Gatten Alois in dritter Generation seit bald 35 Jahren. Silvia, Alois und ihr Team haben das "Rössli" zu einem schweizerischen Treffpunkt der Ländlermusikfreunde gemacht. Das "Rössli" spielt am bevorstehenden Appenzeller Ländlerfest vom 10.-12. August eine massgebende Rolle.
Beitrag vom:  03.08.2012 

Zu Besuch bei Martin Nauer
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Martin Nauer in Siebnen. Der begnadete Akkordeonist spielt seit 37 Jahren in Carlo Brunners Ländlerkapelle mit und hat über 4000 Auftritte hinter sich. Zu seinem 60. Geburtstag am 3. August kommt eine neue CD auf den Markt (bestellen unter nussbaumer-nauer@bluewin.ch). Gemäss Martin Nauer, der im Gespräch viel zu erzählen weiss, mit Musik "für alli öppis".
Beitrag vom:  27.07.2012 

Zu Besuch bei Johannes Schmid-Kunz (Teil 1)
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Bubikon im Zürcher Oberland bei Johannes Schmid-Kunz. Er ist ein vielbeschäftigter Kulturmanager mit eigenem Büro und grossem Engagement im Bereich Volkskultur mit den Schwerpunkten Volksmusik, Singen, Volkstanz,Trachten, Brauchtum.
Beitrag vom:  20.07.2012 

Zu Besuch bei Lorenz Hehlen
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Bern bei Lorenz Hehlen. Der Schwyzerörgeler ist nicht nur Mitglied in der Berner Formation ProHudiTschupp oder PHT, sondern nach eigenen Aussagen auch Präsident der Truppe, wie er sagt. Mehr zur fünfköpfigen Kapelle, die immer zu Sechst unterwegs ist, erzählt Lorenz Hehlen im heutigen Gespräch.
Beitrag vom:  13.07.2012 

Zu Besuch bei Herbert Gander
Geri Kühne ist heute zu Besuch im Restaurant Biberegg in Rothenthurm. Dort hat er Herbert Gander getroffen, der seit vielen Jahren in Kalifornien lebt. Der Sohn des legendären Muiilörgelers Chaschbi Gander spielte früher bei der Kapelle Bühler-Fischer und musiziert noch heute regelmässig... und hört jeden Tag Radio Tell.
Beitrag vom:  06.07.2012 

Zu Besuch bei Kurt Zurfluh
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Kurt Zurfluh, dem langjährigen Moderator der Fernsehsendung "Hopp de Bäse". Am Samstag nimmt Kurt Zurfluh in seiner letzten TV-Sendung aus und in Weggis mit viel Ländlermusik Abschied vom Publikum - und die Volksmusikfreunde von ihm. Danke Kurt!
Beitrag vom:  29.06.2012 

Zu Besuch bei Ueli Mooser, Teil 2
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Birmensdorf ZH bei Ueli Mooser, Schweizer Volksmusikant, Multi-Musikinstrumentalist, Komponist, Weggefährte unzähliger Koryphäen der Schweizer Volksmusikszene, Gründer der Hanneli-Musik, ehemaliger Radio DRS-Redaktor, Träger Goldener Violinschlüssel. Hören Sie hier Teil 2 des Gesprächs.
Beitrag vom:  23.06.2012 

Zu Besuch bei Walter Stählin
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Lachen beim Schwyzer Regierungsrat Walter Stählin. Er ist OK-Präsident des 58. Zentralschweizerischen Jodlerfestes, das vom 22. bis 24. Juni unter dem Motto "Cheibe gmüetli" in der March stattfindet und neben Jodeln, Fahnenschwingen, Alphornblasen auch viel Ländlermusik und einen tollen Brauchtumsumzug zu bieten hat.
Beitrag vom:  15.06.2012 

Zu Besuch bei Ueli Mooser, Teil 1
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Birmensdorf ZH bei Ueli Mooser, Schweizer Volksmusikant, Multi-Musikinstrumentalist, Komponist, Weggefährte unzähliger Koryphäen der Schweizer Volksmusikszene, Gründer der Hanneli-Musik, ehemaliger Radio DRS-Redaktor, Träger Goldener Violinschlüssel. Hören Sie hier Teil 1 des Gesprächs.
Beitrag vom:  08.06.2012 

Zu Besuch bei Seppi Odermatt
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Weggis. Dort findet vom Donnerstag, 7. Juni (Fronleichnamsfest) bis Sonntag, 10. Juni bereits zum achten Mal das Heirassa Festival in Erinnerung an Alois Schilliger statt. OKPräsident Seppi Odermatt spricht im Interview über die Idee des Festivals, dessen Konzept und Höhepunkte des bevorstehenden Anlass.
Beitrag vom:  01.06.2012 

Zu Besuch bei Andrea Ulrich
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Schwyz bei der Akkordeonistin Andrea Ulrich. Sie ist Mitglied in Willis Wyberkapelle (Willi Valotti), die am Heirassa Festival vom 7. bis 10. Juni 2012 in Weggis mit einem Konzert ihr 10Jahr-Jubiläum feiert. Andrea Ulrich ist Primarlehrerin und studiert gegenwärtig an der Musikhochschule in Luzern.
Beitrag vom:  25.05.2012 

Zu Besuch bei Markus Brülisauer
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Siebnen beim Ethnologen und Volksmusik-Kenner Markus Brülisauer. Markus Brülisauer arbeitet im Teilpensum im Haus der Volksmusik in Altdorf, wo dieses Wochenende ein Volksmusikfestival stattfindet. Brülisauer ist auch aktiver Musiker.
Beitrag vom:  18.05.2012 

Zu Besuch bei Markus Sahli (Teil 2)
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Markus Sahli in Lachen am Zürichsee. Markus Sahli gibt Alphornkurse, z. B. in Berlin, ist aktiver Unterhaltungsmusiker, aber auch Tontechniker in seinem Aufnahmestudio alpenländisch gmbh und produziert dort auch CDs. Das spannende, ausführliche Gespräch wird in zwei Teilen ausgestrahlt. Heute der 2. Teil.
Beitrag vom:  11.05.2012 

Zu Besuch bei Markus Sahli (Teil 1)
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Markus Sahli in Lachen am Zürichsee. Markus Sahli gibt Alphornkurse, z. B. in Berlin, ist aktiver Unterhaltungsmusiker, aber auch Tontechniker in seinem Aufnahmestudio alpenländisch gmbh und produziert dort auch CDs. Das spannende, ausführliche Gespräch wird in zwei Teilen ausgestrahlt. Heute der 1. Teil.
Beitrag vom:  04.05.2012 

Zu Besuch bei Bruno Brodt
Geri Kühne ist heute zu Besuch in Zizers im Kanton Graubünden, die Gemeinde, die nicht zum Weinbaugebiet der Bündner Herrschaft gehört, aber als Nachbargemeinde ebenso einen hervorragenden Wein produziert. Bruno Brodts Passion ist allerdings nicht (nur) der Wein, sondern die Musik.
Beitrag vom:  27.04.2012 

Zu Besuch bei Werner Reber
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Werner Reber in Schlosswil im Emmental. Werner Reber ist aktiver Musikant, spielt Bassgeige und und gibt Kurse auf dem Kontrabass. Reber ist für die Musikagenda in der Zeitung des Verbandes Schweizer Volksmusikfreunde zuständig.
Beitrag vom:  20.04.2012 

Zu Besuch bei Michael Bösch
Geri Kühne ist heute zu Besuch bei Michael Bösch in Rapperswil-Jona. Michi Bösch, ein Spross der Alder-Dynastie (5. Generation) spielt wie sein Grossvater Ueli in der Original Sreichmusig Alder Violine, er aber bei den Alder Buebe und auch beim Item-Quartett. Als OK Mitglied lädt Bösch zum Volksmusikfestival vom 20./21. April in Rapperswil.
Beitrag vom:  13.04.2012 

Zu Besuch bei Philipp Haas
Geri Kühne ist heute zu Besuche bei Philipp Haas in Appenzell. Der Hackbrettler und Klavierspieler ist musikalisch vielseitig unterwegs und engagiert sich neben dem Musizieren auch sonst für die Volksmusik. Haas ist OK Präsident der Appenzeller Ländlerfestes, das im August eine weitere Auflage erlebt.
Beitrag vom:  06.04.2012 

100 von 105 

Empfang via DAB+



Suche



Facebook


Twitter


Werbung


Folge uns

Facebook Twitter Youtube RSS Newsletter
Empfehle uns


Unsere Webseite verwendet Cookies. Datenschutzbestimmungen